Skip to main content

Federkernmatratze oder Kaltschaummatratze was sind die Unterschiede

Wer nach einer neuen Matratze sucht, stellt sich eventuell die Frage, ob eine Federkernmatratze oder Kaltschaummatratze besser ist. Allerdings sind die beiden Matratzenarten völlig unterschiedlich und nicht jede Matratze ist für jeden Schlaftyp gleich gut geeignet. Wir werfen in diesem Beitrag einmal einen genauen Blick auf die beiden Matratzenarten und erklären, für wen welche Matratze am besten geeignet ist.

Was ist der besser eine Federkernmatratze oder eine Kaltschaummatratze?

Der größte Unterschied der beiden Matratzenarten ist, eine Federkernmatratze ist im Innern mit Stahlfedern bestückt, die in kleinen Säcken eingearbeitet sind.

Querschnitt einer Federkernmatratze

Innenleben einer Federkernmatratze. Die Taschen sind mit kleinen Stahlfedern bestückt, welche bei Druck einen Gegendruck ausüben.

Eine Kaltschaummatratze hingegen wird aus aufgeschäumten Schaumstoff hergestellt. Dieser wird in verschiedenen Schichten als Kern der Matratze verwendet und mit anderen Materiealien ummantelt.

Querschnitt einer Kaltschaummatratze

Innenleben einer Kaltschaummatratze. Die verschiedenen Schichten aus aufgeschäumten Schaumstoff bilden den Kern der Matratze.

Wie unterscheidet sich das Liegegefühl bei einer Federkernmatratze zu einer Kaltschaummatratze

Die beiden Matratzen unterscheiden sich im Liegegefühl voneinander. Auch die Schlafqualität und persönliche Vorlieben müssen berücksichtigt werden.

Die Federkernmatratze bietet ein eher hartes Gefühl, da die Federn mit einem Gegendruck gegen den Körper drücken. Daher verspürt man bei einer Federkernmatratze ein eher festes Schlafgefühl. Besonders Bauch und Rückenschläfer wissen diese Eigenschaft der Federn zu schätzen, da sie an den gewünschten Stellen mehr Stabilität geben.

Eine Kaltschaummatratze bietet zum Vergleich zu einer Federkernmatratze ein eher weiches Liegegefühl. Da das Material auf Körperwärme reagiert und weicher wird, kann man bei einer Kaltschaummatratze davon sprechen, in die Matratze einzusinken. Das kommt besonders bei Menschen gut an, die im Schlaf oft frieren und lieber warm schlafen. Welche Matratze bei starkem Schwitzen helfen kann, haben wir in diesem Artikel einmal erklärt.

Vorteile von Federkernmatratzen auf einen Blick

  • punktgenaue Anpassung an den Körper
  • kühles Schlafklima, gut für Personen die nachts zum Schwitzen neigen
  • lange Lebensdauer
  • durch gute Durchlüftung ein sehr angenehmes Schlafklima
  • am besten für Rücken oder Bauchschläfer geeignet

Nachteile von Federkernmatratzen auf einen Blick

  • nicht geeignet für Menschen die gerne warm Schlafen
  • nicht für jeden Schlaftyp / Schlafposition geeignet
  • hohes Gewicht der Matratze
  • die Matratze darf nicht geknickt werden

Vorteile einer Kaltschaummatratze auf einen Blick

  • durch verschiedene Liegezonen optimale Unterstützung der Druckpunkte
  • hoher Liegekomfort
  • speichert Wärme, gut geeignet für Menschen, die gerne warm schlafen
  • gute Eigenschaften für Allergiker
  • meist günstig in der Anschaffung

Nachteile von Kaltschaummatratzen auf einen Blick

  • nicht geeignet für Personen die nachts Schwitzen
  • höherer Aufwand für Reinigung und Hygiene
  • schlechtere Durchlüftung

Wie gesund sind Federkernmatratzen

Federkernmatratzen sorgen durch ihren Aufbau für ein besonders gesundes Schlafklima. Durch die Federn im Innern kann Feuchtigkeit gut abtransportiert werden. So entsteht kein Wärmestau und die Luft kann gut zirkulieren.

Was spricht gegen eine Federkernmatratze

Eine einfache Federkernmatratze passt sich nicht individuell an den Körper an. Moderne Matratzen bieten ein punktelastische Wirkung, um den Körper an den, durch Druck belasteten Stellen zu entlasten.

Federkernmatratze oder Kaltschaummatratze welche Vorteile überwiegen

Beim Blick auf die beiden Matratzenarten kann es keinen klaren Favoriten geben. Die Vor- und Nachteile sind sehr Schlaftyp abhängig. So muss jeder seine eigenen Schlafgewohnheiten kennen und selber auswählen.

Ist eine Kaltschaummatratze oder Federkernmatratze besser

Aus der Erfahrung hat sich gezeigt, dass Bauch und Rückenschläfer mit einer Federkernmatratze besser beraten sind als mit einer Kaltschaummatratze. Die Federn im Innern der Matratze üben einen angenehmen Gegendruck auf die Stellen aus, die in dieser Schlafposition Unterstützung brauchen. Dadurch wird die Wirbelsäule in einer natürliche Position gehalten.

Vor allem Seitenschläfer liegen in der Regel auf einer Kaltschaummatratze besser. Die Federn einer Federkernmatratze können nicht so punktgenau Druckentlasten wie eine Kaltschaummatratze. Besonders Kaltschaummatratzen mit einer Zoneneinteilung, meist Schulter und Hüfte, können hier punkten und Seitenschläfer optimal unterstützen. Welche Matratzen für Seitenschläfer empfehlenswert sind, haben wir uns in diesem Bericht einmal angesehen.



Ähnliche Beiträge